Jessenlogoneu
 Zentrale: +49 (0) 2161- 927 91-0

Hephata Wohnheim

  • IMG_8832.JPG
  • IMG_8833.JPG
  • IMG_8834.JPG
  • IMG_8835.JPG
  • IMG_8837.JPG
  • IMG_8841.JPG
  • IMG_8842.JPG
  • IMG_8844.JPG
  • IMG_8845.JPG
  • IMG_8846.JPG
  • IMG_8847.JPG
  • IMG_8848.JPG

 

Lage im Stadtteil
Das Haus ist im Zentrum von Mönchengladbach Rheydt entstanden.Geschäfte des täglichen Bedarfs sind in wenigen Gehminuten erreicht, so dass auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität hier gut leben können. Es besteht zudem eine sehr gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

Objektbeschreibung

Das Haus umfasst drei Wohnetagen für 12 Personen in Einzelappartements, wobei die Appartements sich im Erdgeschoss und der zweiten Etage befinden. Im zweiten Obergeschoss befinden sich ein Dienstraum für Mitarbeitende sowie das übergreifende Pflegebad. Der weitere Wohnraum ist von der Betreuungseinrichtung unberührt.
Die Bewohnerinnen und Bewohner der Betreuungseinrichtung organisieren sich in zwei Lebensgemeinschaften mit jeweils sechs Personen im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss. Im Erdgeschoss als auch im Obergeschoss entstehen je drei Appartements für Rollstuhlfahrer. Jedes Appartement verfügt über ein eigenes Badezimmer.
Jede der Lebensgemeinschaften hat einen eigenen Küchen- und Wohnbereich mit ausreichend Lagerfläche. Der gemeinsame Wohn- und Essbereich umfasst in beiden Etagen eine Größe von knapp 38 qm. Im Erdgeschosse grenzt daran eine Terrasse, im Obergeschoss ein Balkon.

Auf einen übergeordneten Gemeinschaftsraum ist zugunsten eines eigenen Badezimmers für jeden Bewohner des Hauses verzichtet worden. Aus der Erfahrung mit dem Bau und dem Bezug von neuen Betreuungseinrichtungen für Menschen mit Behinderung hat sich gezeigt, dass die Betreuungsqualität sich durch eine 1:1 Badsituation deutlich verbessern lässt.
Menschen mit Behinderung erhalten durch diese bauliche Veränderung mehr Rückzugsmöglichkeiten und eine höhere Privat- und Intimsphäre. Das ist sowohl für den Personenkreis der Menschen mit höherem Hilfebedarf eine gute Entwicklung, weil sich hier gemeinschaftliche Situationen zugunsten von Ruhebedarfen Einzelner anders begleiten lassen, als auch für Menschen mit leichterer Behinderung, die in eigener Räumlichkeit unabhängig von den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern ein hohes Maß an Selbständigkeit einüben können.
Die Erfahrung zeigt, dass sich gemeinschaftliches Leben in einer Betreuungseinrichtung eher in kleinen Sozialgemeinschaften orientiert als in den Bezügen eines ganzen Hauses. So bieten die gemeinschaftlichen Räume in jeder Etage ausreichend Platz und Möglichkeit, sich zu begegnen.